Poliform auf der Expo 2015

31.07.2015

Sondermodelle des Bücherregals Web im Vanke-Pavillon

Zum ersten Mal in der 163-jährigen Geschichte der Weltausstellungen ist dieses Jahr auch ein chinesisches Unternehmen mit einem Pavillon vertreten. Der Vanke-Konzern, internationales Schwergewicht der chinesischen Immobilienbranche, ist mit einem eigenen Projekt auf der Expo 2015 in Mailand dabei.
Das 1984 gegründete Unternehmen ist heute die größte chinesische Immobiliengeselllschaft und notiert an der Börse Shenzhen. Mit einem Umsatz von 2,3 Milliarden Dollar im März 2014 bietet Vanke über eine halbe Million Wohneinheiten und Dienstleistungen für 1,5 Millionen Chinesen.

Im Inneren des von Daniel Libeskind entworfenen Vanke-Pavillons erzählt ein „virtueller Wald“ den Besuchern Geschichten aus China. Auf den ungefähr 300 unregelmäßig im Raum verteilten Bildschirmen sind Kurzfilme von 8–10 Minuten Länge zu sehen, die Ausschnitte aus dem Leben der chinesischen Bevölkerung zeigen und insbesondere die Bedeutung des Shitang im Alltag veranschaulichen. Ein separater, den Partnern vorbehaltener Bereich bietet darüber hinaus Gelegenheit zu Treffen und Austausch. Hier finden sich auch die von Daniel Libeskind für Poliform entworfenen Bücherregale Web.
Als Inspiration für die Entwicklung des Vanke-Pavillons dienten Daniel Libeskind unterschiedlichste kulturelle Elemente, von den alten Schriften Konfuzius' und Laotses über die Renaissance bis hin zur zeitgenössischen Kunst. Architektonisch besticht das Gebäude durch seine geschwungene Form und die fließende Verbindung von Außen- und Innenbereich, die den Besucher auf eine Reise durch Raum und Zeit, Traditionen, Werte und menschliche Beziehungen begleitet. Ein einzigartiger Ort, der die Geschichte der Menschheit, die Technologie und das 21. Jahrhundert feiert und zugleich zum Nachdenken anregt.
Die Außenseite des Pavillons ist mit dreidimensionalen Feinsteinzeugplatten verkleidet, die in ausdrucksstarkem Rot lackiert sind. Die dafür verwendete Farbe wurde speziell für das vorliegende Projekt im Farbfachlabor von Casalgrande Padana entwickelt und produziert. Als Ausgangsmaterial für die Verkleidung dienen die ebenfalls von Libeskind entwickelten Fliesen der Serie Fractile.